Friedhöfe, Bestattungen und Trauerzeremonien im Wandel

 

Am Tag der offenen Tür

 

besuchten der Bürgermeisterkandidat der FWG Franz Sommer und die Vorsitzende der „FWG Oberes Glantal“ Margot Schillo das Bestattungshaus Steffen Seyler in Frohnhofen. Sie informierten sich über das ganzheitliche Bestattungskonzept welches auch Trauerbegleitung für Menschen aller Konfessionen und Überzeugungen gegenüber offen ist.

 

 

Sarg- oder Urnenbestattungen, Bestattung in einem Wiesengrab, einem Friedwald, Ruheforst und zunehmend auch Amtsbestattungen.

Es gibt heute für die letzte Reise eine Vielzahl von Wünschen der Verstorbenen und der Trauernden.

Eine Möglichkeit der Bestattung kann auch das Kolumbarium sein.

Eine Studie vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln zeigt, dass auch im Beerdigungswesen gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen stattfinden und keineswegs in Stein gemeißelt sind.

„Im Zeitraum von 1992 bis 2001 wurden etwa gleich viele Reformprojekte angestoßen wie in den

1970er- und 1980er-Jahren zusammen. Und seit der Jahrtausendwende haben sogar mehr als die Hälfte aller Bundesländer ihre Bestattungsgesetze reformiert.“

 

Es ist die Aufgabe der Politik, hier mit Verantwortung zwischen Trauerkultur und den Wüschen der Verstorbenen und deren Angehörigen, eine gute Balance zu finden und Rahmenbedingungen zu schaffen.

"Lebensmittel sind mehr Wert"

"Lebensmittel sind mehr Wert"

Besuch unseres Bürgermeisterkandidaten  Franz Sommer mit Margot Schillo, Joachim Niklasch, Stefan Weißbrodt bei dem Landwirt Roger Decklar aus Henschtal.  Wir informierten uns über die angespannte Situation der Landwirte im Kreis Kusel.

Podiumsdiskussion der RHEINPFALZ

 

Bei der Podiumsdiskussion der RHEINPFALZ am 03.11.2016 konnte unser FWG Bürgermeisterkandidat Franz Sommer überzeugen.

Eine gelungene Veranstaltung mit vielen interessierten Teilnehmern.

 

 

Bilder: Esther Schug

Bilder: Esther Schug